Zum Inhalt springen

Angestellt vs. selbstständig

Die Zahl der Praxisneugründungen bleibt seit Jahren konstant, während sich das Angestelltenverhältnis unter jungen Zahnmedizinern immer größerer Beliebtheit erfreut. Beide Formen der Berufsausübung haben Vor- und Nachteile – und beide eignen sich nicht für jeden. 

Fachzahnarzt

Durch eine mindestens vierjährige und hauptberufliche Weiterbildung (Assistenzzeit) mit abschließender Prüfung können die Gebietsbezeichnunge Fachzahnarzt für Kieferorthopädie, Fachzahnarzt für Oralchirurgie, Fachzahnarzt für Parodontologie oder Fachzahnarzt für öffentliches Gesundheitswesen erworben werden. Die Weiterbildung zum Facharzt für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie umfasst eine...

Fachliche Spezialisierungen

Manch einer entdeckt schon während des Studiums sein Interesse für ein bestimmtes Fachgebiet, andere erst während der Assistenzzeit oder als niedergelassener Zahnarzt. Ob bald nach der Approbation oder schon mit eigener Praxis: Weiterbildung und Spezialisierung steht allen offen. Neben regulären Fortbildungen, zu denen Zahnärzte die Musterberufsordnung der Bundeszahnärztekammer ohnehin...

Weitere Formen der Berufsausübung

Ein abgeschlossenes Zahnmedizinstudium ist längst nicht mehr gleichzusetzen mit einem Berufsleben als Generalist in der vielleicht sogar von den Eltern übernommenen Einzelpraxis. Neben der Möglichkeit der Spezialisierung, des Arbeitens in einer Mehrbehandlerpraxis oder im Angestelltenverhältnis bieten auch Wirtschaft, Politik und Medien spannende Tätigkeitsfelder für Zahnmediziner. DENTS.DE hat...