Zum Inhalt springen

Einziger Posterpreis an Zahnärztin verliehen – für ein Projekt von Gender Dentistry International

Überraschende Auszeichnung: Das interdisziplinäre Thema der Arbeitsgruppe aus dem Bereich Gender Dentistry erhielt den einzigen vergebenen Poster-Preis des 35. Kongresses des Deutschen Ärztinnenbundes in Berlin. Auf dem Bild: ZÄ Ulrike Uhlmann (Mitte), Dr. Christiane Groß, Präsidentin des DÄB (links) und Kongressleiterin Prof. Dr. Gabriele Kaczmarczyk (rechts). Nicht auf dem Foto: Sarah Hiltner.
(Foto: privat)

Vom 05. bis 07. Oktober 2017 tagte in Berlin der 35. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes (DÄB). Unter dem Motto „Wir mischen uns ein“ griff der Kongress aktuelle Themen aus Berufs- und Gesundheitsmedizin auf und forderte, die geschlechtsspezifische Medizin stärker als bisher zu verankern. Im Rahmen des Kongresses beteiligten sich Zahnärztin Ulrike Uhlmann, Leipzig, Mitglied des Gender Dentistry International e.V. (GDI), und Sarah Hiltner/Charité Berlin mit einem gemeinsamen Projekt an der Posterausstellung zum Motto „... biologische und/oder soziokulturelle Unterschiede zwischen den Geschlechtern mit Relevanz zur Prävention, Diagnostik und/oder medizinischen Versorgung in Klinik oder Praxis.“ Das vorgestellte Poster von Uhlmann und Hiltner widmete sich dem Thema „Gender Sensitivity in Scientific Publications Index (GSSPI) – Ein neues Bewertungssystem zur Bestimmung der Geschlechtersensibilität von wissenschaftlichen Publikationen“, fand große Resonanz unter den Teilnehmern und wurde schließlich mit dem einzigen Posterpreis, dotiert mit 500.- Euro, ausgezeichnet.

„Wir dachten, das Thema passt, und haben unser Poster eingereicht“, sagte Ulrike Uhlmann, sichtlich überrascht nach der Preisverleihung durch die Präsidentin des DÄB, Dr. Christiane Groß, und die Organisatorin des Kongresses, Prof. Dr. Gabriele Kaczmarczyk. „Schon dass wir eingeladen wurden, hatte uns gefreut. Auf den Preis haben wir uns aber keine Hoffnung gemacht.“ Jetzt sei sie erst einmal ziemlich stolz auf die Auszeichnung und werte diese als Anerkennung dafür, dass „wir die geschlechtsspezifische Medizin und Zahnmedizin mit unserer hier vorgestellten Idee weiterentwickeln wollen und können.“

Das preisgekrönte Projekt ist die Fortführung einer Untersuchung, die bereits vor zwei Jahren mit dem Posterpreis der International Society of Gender Medicine ausgezeichnet worden war. Uhlmann hatte damals ein Bewertungssystem vorgestellt, das mit einer Zahl erfasst, inwieweit eine Publikation das Geschlecht dezidiert als Forschungskategorie berücksichtigt, und damit großes Interesse bei Wissenschaftlern und Praktikern aus anderen Nationen geweckt. In dem jetzt vorgestellten Projekt testete sie den Index zunächst an 310 zahnmedizinischen Veröffentlichungen (Bereich nicht-kariöse Zahnhalsdefekte). Sarah Hiltner evaluierte mit ihm 100 internistische Publikationen aus den Bereichen Kardiologie und Endokrinologie. Wenig überraschend zeigten sich deutliche Unterschiede zwischen den Disziplinen und ein großer Nachholbedarf für die Zahnmedizin: Nur 31 % der zahnärztlichen Forschungsarbeiten enthielten wenigstens Grundinformationen über geschlechtsspezifische Aspekte, es zeigten sich erhebliche Mängel im Forschungsdesign und bei der  Datenanalyse. Dagegen erreichten über 77 % der Veröffentlichungen aus der Gendermedizin-Datenbank – insofern handelte es sich bei den medizinischen Forschungsarbeiten um eine Positivauswahl – das Level „hoch geschlechtersensibel“. Auffällig war, dass die Begriffe „sex“ und „gender“ in beiden Disziplinen unsystematisch verwendet wurden: So wurden rein biologische Aspekte (sex) häufiger mit „gender“ bezeichnet. Auch dies wurde durch die Anwendung des GSSPI offenkundig.

„Die geschlechtsspezifische Medizin hat ungefähr zwei Jahrzehnte Vorsprung, das schlägt sich in der Publikationspraxis nieder“, so PD Dr. Dr. Christiane Gleissner, GDI-Präsidentin und Betreuerin des Forschungsprojektes von GDI und Charité. „Ich bin aber zuversichtlich, dass wir sehr schnell die existierenden Lücken schließen können. Mit dem Bewertungssystem verfügen wir über ein Instrument, das uns bei der Aufarbeitung der Literatur gute Dienste leisten und gleichzeitig als Feedbacksystem für Autoren und Autorinnen eingesetzt werden kann.“

Die GDI, die sich aus der früheren Deutschen Gesellschaft für geschlechterspezifische Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGGZ) weiterentwickelt hatte, belegt mit diesem erneuten Erfolg auf einem medizinischen Kongress, dass sie ihr Ziel, die geschlechtsspezifische Zahnmedizin in der Gendermedizin fest zu verankern, nicht nur konsequent verfolgt, sondern auch erreicht. Gleissner: „Wir brauchen mehr Gendersensibilität in der Forschung, in allen Fächern. Ein validierter Index, wie wir ihn hier vorgestellt und getestet haben, ist die Grundlage dafür, dass die Praxen zuverlässige Daten erhalten, in welchen Bereichen sie geschlechterspezifische Faktoren berücksichtigen müssen und wo vermutlich nicht.“ Die GDI sei sehr glücklich über die Auszeichnung des Posters von Ulrike Uhlmann und Sarah Hiltner – und natürlich stolz auf die erreichte Verankerung der Zahnmedizin in der Medizin.

Bevorstehende Events:

Curriculum Praxisführung und Praxismanagement 3+1

Wann : 24.11.2017
Preis : 1900 EUR für DGOI-Mitglieder, einzelne Blöcke buchbar

Zahnärztliche Dokumentation – aber rechtssicher!

Wann : 02.12.2017
Wo : München
Preis : 25 EUR für Mitglieder, 75 EUR für Nichtmitglieder

Startup Implantologie - Exklusiv 10% Rabatt

Wann : 16.12.2017
Preis : 135 € über Dents.de

Winter-Welcome Days

Wann : 18.01.2018
Wo : Willingen

Curriculum Parodontologie

Wann : 02.02.2018