Zum Inhalt springen

KZBV - Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung

Gesicherte Rahmenbedingungen für den zahnärztlichen Nachwuchs

Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) vertritt als Körperschaft des öffentlichen Rechts die Interessen der rund 53.000 Vertragszahnärztinnen und Vertragszahnärzte in Deutschland. Eine wichtige Aufgabe der KZBV und der 17 Kassenzahnärztlichen Vereinigungen in den Ländern ist die Sicherstellung einer flächendeckenden und wohnortnahen vertragszahnärztlichen Versorgung. Hierfür werden in Verträgen mit gesetzlichen Krankenkassen Rechte und Pflichten der Vertragszahnärzte bei Behandlungen zu Lasten der GKV festgelegt. Die traditionelle Einzel- oder Gemeinschaftspraxis ist dabei das von uns angestrebte Versorgungsmodell der zahnmedizinischen Berufsausübung. Der zahnärztliche Nachwuchs – sei es als Freiberufler im Angestelltenverhältnis oder in eigener Praxis – liegt der KZBV bei ihrem Engagement besonders am Herzen. Die für die Vertragszahnärzteschaft relevante Gesetzgebung auf Bundesebene wird von uns ganz wesentlich mit vorbereitet und später dann auch politisch umgesetzt. Gemeinsam mit den KZVen gestalten wir die Zukunft des Berufsstandes, indem wir seine wirtschaftlichen und berufspolitischen Rahmenbedingungen sichern und fortlaufend verbessern, etwa bei der Ausgestaltung der Assistenzzeit. Aber auch beherrschbare Finanzierungsrisiken, wirtschaftliche Unabhängigkeit durch adäquate Honorierung, Planungssicherheit und eine funktionierende Infrastruktur bei der Existenzgründung sind wesentliche Ziele der KZBV. Insbesondere bei der Niederlassung in eigener Praxis leisten wir für die junge Generation Beratung und Unterstützung. Wenn die zahnmedizinische Versorgung auch in den nächsten Jahren auf dem gewohnt hohen Qualitätsniveau gewährleistet sein soll, brauchen wir bereits heute genügend Zahnärztinnen und Zahnärzte, die ihren verantwortungsvollen Beruf mit Freude und Engagement ausüben. Hierfür leistet die KZBV einen wichtigen Beitrag und sucht dabei den ständigen Austausch mit jungen Kolleginnen und Kollegen sowie deren Nachwuchsorganisationen. Und an zahnärztlichem Nachwuchs mangelt es angesichts der Studierenden- und Approbantenzahlen momentan nicht. Damit die KZBV aber ihre Aufgaben im Interesse der nächsten Generation weiter erfüllen kann, sollten möglichst viele angehende Zahnärzte selbst standespolitisch aktiv werden.

Kontaktdaten:

KASSENZAHNÄRZTLICHE BUNDESVEREINIGUNG (KZBV)

Universitätsstr. 73
50931 Köln

Telefon: Tel.: 0221 / 4001-0
Fax: Fax: 0221 / 404035
post@kzbv.de

News

09.07.2020
Kinder und Jugendliche, die aufgrund der Corona- Krise ihre Vorsorgeuntersuchung in der Zahnarztpraxis im ersten Halbjahr 2020 nicht wahrnehmen konnten, verlieren nicht ihren vollständigen Bonusanspruch. Das soll eine entsprechende Empfehlung des GKV- Spitzenverbandes an die Mitgliedskassen...
02.07.2020
Aktuelle Daten zeigen weiterhin dynamisches Wachstum | Das dynamische Wachstum rein zahnärztlicher Medizinischer Versorgungszentren setzt sich offensichtlich ungebremst fort. Das geht aus einer aktuellen Auswertung der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) hervor, die die Entwicklung solcher...
02.07.2020
Corona, Vertragsgeschäft, Digitalisierung - Zahnärzteschaft positioniert sich zu Zukunftsfragen des Berufsstandes | Die Vertreterversammlung der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) befasst sich am Mittwoch und Donnerstag mit zentralen Zukunftsfragen des Berufsstandes. Neben einer Bilanz...
28.05.2020
Anhörung zum PDSG: Gemeinsame Stellungnahme der Zahnärzteschaft | Anlässlich der Anhörung zum Entwurf des Gesetzes zum Schutz elektronischer Patientendaten in der Telematikinfrastruktur (Patientendaten-Schutz-Gesetz - PDSG) hat die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) erneut Änderungsbedarf...
15.05.2020
Test des neuen TI-Kommunikationsdienstes in Zahnarztpraxen und KZVen angelaufen | In 16 ausgewählten Zahnarztpraxen startet die Testphase für den Kommunikationsdienst KIM (Kommunikation im Medizinwesen, vormals KOM-LE). Die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen Baden-Württemberg, Bayern, Berlin und...
05.05.2020
Politik verweigert dringend benötigte Hilfe in der Corona-Krise | Das Bundesministerium für Gesundheit hat am Montag die COVID-19-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung (COVID-19-VSt-SchutzV) erlassen. Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) kritisiert, dass damit die massiven negativen...
28.04.2020
Reaktion der KZBV auf Berichterstattung der FAZ | Am 17. April 2020 hat das BMG den Referentenentwurf einer SARS-CoV-2-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung vorgelegt. Damit soll der finanzielle Schutzschirm zur Sicherung der Gesundheitsversorgung auch auf Zahnarztpraxen ausgeweitet werden. Der...
08.04.2020
Schutzausrüstung für Zahnärzte in Schwerpunktpraxen auf dem Weg! | Durch gemeinsame intensive Anstrengungen ist es dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) und der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) gelungen, die bis dato fehlende Schutzausrüstung für unaufschiebbare zahnärztliche...
25.03.2020
Die KZBV zum COVID-19 Krankenhausentlastungsgesetz | Angesichts des Kabinettsbeschlusses zum COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz, in dem die Zahnärzteschaft nicht berücksichtigt wurde, hat die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) ihrer Forderung Nachdruck verliehen, Zahnarztpraxen bei...
24.03.2020
Berufsstand richtet Forderung an Bundesregierung | Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und Bundeszahnärztekammer (BZÄK) fordern angesichts der Corona-Krise, dass die Politik der sich massiv verschlechternden wirtschaftlichen Situation der Zahnarztpraxen in Deutschland Rechnung trägt und die...

Angebote

Keine Einträge verfügbar.